23.06.2021 14:37 Uhr

Leonie Möller erfolgreich im hohen Norden

Leonie Möller erfolgreich im hohen Norden

Presseinformation 21.06.2021

Nach den langen Wochen des Corona-bedingten Stillstands füllt sich der Termin-Kalender der ambitionierten Tennistalente der Tennisregion Dollart-Ems-Vechte wieder. „Unsere Spielerinnen und Spieler sind wirklich froh, dass sie endlich wieder unter Wettkampfbedingungen spielen können“ berichtet der Vorsitzende Gerrit Geerds.

 

Dies trifft auch für das Grafschafter Talent Leonie Möller zu. Nachdem die 17-jährige gerade bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften der Damen in Lüneburg die Runde der letzten Acht erreichen konnte, standen für sie in der vergangenen Woche bereits zwei weitere große Turniere auf dem Plan. Bei den Nord-Ostdeutschen Meisterschaften der Damen, einem hochklassigen Einladungsturnier der Nordverbände, spielte sie sich in Hamburg in das Achtelfinale vor und musste sich dort erst der an Position 1 gesetzten Anna Klaasen (Nr. 30 der Deutschen Damenrangliste) aus Berlin in drei hart umkämpften Sätzen geschlagen geben. 

 

Von Hamburg aus ging es für die Nordhornerin direkt weiter nordwärts nach Aarhus in Dänemark. Bei dem dortigen Jugendweltranglistenturnier der International Tennis Federation (ITF) mit der Kategorie 4 hatte das Talent vom SV Vorwärts Nordhorn einen Hauptfeld-Startplatz erhalten. Nach einem glatten Auftaktsieg gegen die Dänin Emma Kamper Malmkjaer wartet mit der Litauerin Emilija Prantye die Nr. 6 der Setzliste auf die Grafschafterin. Davon unbeeindruckt dominierte Möller auch dieses Spiel mit ihrer starken Vorhand und konnte einen letztendlich ungefährdeten 61:1, 6:4 Sieg für sich verbuchen. Im Viertelfinale zeigte sich die an Position 4 gesetzte Deutsche Lilly Pauline Schultz als erwartet starke Gegnerin. Die Nr. 97 der deutschen Damen verlangte der Nordhornerin alles ab. Lange Ballwechsel mit ständig wechselnden Führungen prägten dieses von hoher Spannung geprägte Spiel. In beiden Sätzen konnte Möller aber nervenstark das entscheidende Break für sich verbuchen und ging nach über 2 Stunden Spielzeit mit 6:4, 6:4 als Siegerin vom Feld. Im Halbfinale wartete mit Tessa Johanna Brockmann eine weitere Deutsche auf die Spielerin aus Nordhorn. Die aufstrebende Schleswig-Holsteinerin hatte sich im Turnierverlauf immer weiter gesteigert, in der Weltrangliste weit vor ihr stehende Gegnerinnen geschlagen und so das nötige Selbstvertrauen getankt. „Leider habe ich im Halbfinale keinen guten Tag erwischt. Ich habe nie wirklich zu meinem Spiel gefunden, meine Fehlerquote war einfach zu hoch“ resümierte Leonie Möller ihr Spiel gegen die Deutsche. Brockmann profitierte von der ungewohnt hohen Fehlerquote der Nordhornerin und zog letztendlich verdient mit 6:4, 6:3 in das Finale ein. Auch im Doppel ging es für Möller gemeinsam mit Brockmann bis ins Halbfinale bei diesem ITF-Turnier. Dort war dann gegen die finnisch-Slowakische Paarung Remander/Balus Endstation. „Wenn mir im Vorfeld der Reise jemand in Aussicht gestellt hätte, dass ich beim Weltranglistenturnier in Dänemark zweimal das Halbfinale erreiche, hätte ich direkt unterschrieben“, freute sich Möller über ihre Erfolge, die sie in der Weltrangliste ein gutes Stück weiter nach oben bringen werden.

 

Anlagen:

Foto:  Leonie Möller, fotografiert von Florian Petrow

 

Ihr Ansprechpartner für Fragen:
Gerrit Geerds für die Tennisregion Dollart-Ems-Vechte, Mobil: 0151/61557699

 

DIESEN ARTIKEL TEILEN
START nuliga REGIONEN KONTAKTE